Austrocknen

Der Mensch: Ein Wassertier

Zu einem großen Teil besteht der Mensch aus Wasser: Neugeborene bestehen aus etwa 80% aus Wasser, Erwachsene aus etwa 50-60%. Ohne Wasser können wir nicht leben. Erwachsenen können nur drei bis vier Tage ohne Wasser auskommen, Kinder, je nach Alter, deutlich kürzer. Wasser ist für viele Körperfunktionen wichtig: Es ist am Transport für verschiedene Stoffe beteiligt und fungiert als Kühlmittel des Körpers. Es ist eng mit den Ausscheidungsprozessen des Körpers verknüpft: Ohne Wasser kann die Niere keinen Urin produzieren und auch der Stuhlgang funktioniert nicht richtig. Wenn Wasser fehlt, schrumpfen die Zellen und wir trocken aus. Der Blutdruck sinkt und das Bewusstsein wird gestört.

Wasser wird natürlich vor allem in Form von Getränken aufgenommen. Aber auch über Nahrung nehmen wir Wasser auf. Außerdem entsteht bei der Verarbeitung von Nährstoffen Wasser.

Wir verlieren Wasser über viele Wege: Über die Niere und den Stuhlgang. Über die Atmung und über unsichtbares und sichtbares Schwitzen. Und das kann bei Anstrengung oder heißem Klima schon mal bis zu vier Liter Wasserverlust bedeuten.

 

Immer heißt es: früh genug trinken! Denn die Wasserbilanz muss stimmen. Klinisch bedeutsames Austrocknen kommt bei Kindern übrigens fast immer durch erhöhten Verlust zustande: Allem voran durch Erbrechen und Durchfall.

Und wieviel Trinken ist genug?

Gesunde Säuglinge brauchen in der Regel keine zusätzliche Flüssigkeit bis zur dritten Beikostmahlzeit. Dann sind etwa 200ml Wasser zusätzlich empfohlen. Die benötigte Trinkmenge steigt dann mit dem Alter an: 4-6 Jährige sollen etwa 800ml trinken, 15-18 Jährige etwa 1,5l. Der übrige Wasserbedarf wird über die Nahrung gedeckt.

Wasser und ungesüßter (Kräuter-)Tee sind übrigens zum Trinken am besten. Schon Fruchtsäfte enthalten zu viel Energie und sollten nicht zum Durstlöschen getrunken werden.

Na denn Prost!

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Dr. med. Anette Meidert

 

Bei Durchfall viel Trinken!

Durchfall ist mit der häufigste Grund für einen akuten Besuch beim Kinder- und Jugendarzt. Meistens ist er durch eine Magen-Darm-Infektion verursacht und hört nach 2-4 Tagen von selbst wieder auf. Oft ist etwas erhöhte Temperatur dabei oder auch Erbrechen. Wann spricht man überhaupt von Durchfall?

Der Stuhlgang kommt häufiger als normal, er wird breiig bis flüssig, mit einer Farbe von bräunlich-gelblich bis grün.

Wie kommt es zu „Durch-fall“?

An häufigsten sind Viren die Ursache, allen voran die Rota-, Adeno- und Noroviren. Selten sind Bakterien beteiligt. Das bekannteste davon ist E. coli.

Durch die Infektion kommt es zu einer erhöhten Durchlässigkeit der Magen-Darm-Schleimhaut. Dadurch wird Körperflüssigkeit dem Stuhl beigemischt und er wird dünner. Die entzündete Schleimhaut kann gleichzeitig die Nahrung nicht mehr so gut aufnehmen und damit geht dem Körper mit der Flüssigkeit auch Energie verloren.

Ist der Magen beteiligt, kommt es zusätzlich noch zu Übelkeit und Erbrechen. Auch hier gehen Flüssigkeit und Nährstoffe verloren.

Warnzeichen sind: Die Kinder werden schlapp und müde. Die Lippen und die Zunge werden trocken. Die Urinproduktion lässt nach. Bei einem Windelkind ist vielleicht noch regelmäßig Urin in der Windel, dieser ist aber ganz konzentriert und dunkelgelb gefärbt.

Alarmzeichen sind: Die Kinder werden teilnahmslos, die Windeln bleiben trocken.

Was kann man tun?

Besonders wichtig: Viel trinken. Insbesondere Säuglinge und Kleinkinder sind am ehesten von Austrocknung betroffen. Hören Sie nicht auf, zu stillen oder die Flasche zu geben. Im Gegenteil, bieten Sie öfter Milch an, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Teepausen werden nicht mehr empfohlen, da Studien gezeigt haben, dass Säuglinge, die ohne Unterbrechung weiter normal ihre Milch bekommen, schneller den Durchfall überwinden, als diejenigen, die zwischendrin nur Tee bekamen.

Größeren Kindern kann man leichte Gemüse oder Fleischbrühen anbieten. Als Hausmittel bekannt ist auch die Karottensuppe nach Moro. Zwieback und Salzstangen eignen sich zum vorsichtigen Knabbern. Als Tee eignet sich Kamille- und Fencheltee. Falls die Kinder nicht unter Übelkeit leiden, können sie ganz normal weiteressen. Wichtiger jedoch ist das Trinken. Dies ist die goldene Regel bei Durchfall.

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Dr. med. Anette Meidert