Bald ist Schulanfang

Waren die Ferien schön? Viel Sonne getankt? Die Köpfe leer gemacht? Jetzt ist da viel Platz für Neues. Der erste Schultag steht vor der Tür.

Welche Neuigkeiten gibt es, welche Lehrer werden die Kinder bekommen? Vielleicht ist es eine neue Schule oder überhaupt der erste Schultag.

Mit einem guten Frühstück gestärkt kann es morgens losgehen! Kinder und Jugendliche sollten in jedem Falle vor der Schule frühstücken. Auch wenn sie meinen, sie haben keine Zeit dafür und gar keinen Hunger, zeigt sich häufig die fehlende Energiezufuhr in Unkonzentriertheit und Unruhe. Und bis zur ersten Pause ist es lang. Zusammengenommen sollten das erste und zweite Pausenbrot ungefähr ein Drittel der täglich benötigten Energie liefern. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit etwas Obst. Und natürlich darf die coole Trinkflasche auch nicht fehlen. Immer mehr Schulen richten Wasserstationen ein und erlauben auch das Trinken im Unterricht. Denn auch eine ungenügende Flüssigkeitszufuhr kann zu Unkonzentriertheit führen und manchmal zu Kopfschmerzen.

Wie kommt Ihr Kind in die neue Schule? Ist der Schulweg klar und sicher? Es ist häufig günstig, den Schulweg zusammen zu üben. Falls es schon mit dem Fahrrad in die Schule geht, ist natürlich der coole Fahrradhelm dabei. Leider gehören Kopfverletzungen immer noch zu den häufigsten Verletzungen bei Fahrradunfällen im Kindesalter.

Natürlich sollte der Schulranzen nicht zu schwer sein, eine Faustregel ist: Maximal  10% des Körpergewichtes. Und beim Packen gehören die schweren Bücher nahe an den Rücken. Das hilft der Wirbelsäule. Schicke Reflektoren erhöhen zusätzlich die Sicherheit im Straßenverkehr.

Die ersten Schultage sind aufregend. Viele Eindrücke sind zu verarbeiten. Die Kinder und Jugendlichen müssen lange sitzen und sich konzentrieren. Langfristig kann das auch im Kindes- und Jugendalter zu Verspannungen führen und manchmal auch zu Kopf- und Bauchschmerzen. Ein Besuch bei Ihrer Kinder- und Jugendärztin kann hier zur Abklärung hilfreich sein.

Genügend Ausgleich für das lange Sitzen und die Gehirngymnastik in der Schule ist wichtig. Nach der Schule nicht gleich wieder an den Schreibtisch setzen. Lieber mal nach draußen: Spiel und Sport (und der Schulsport reicht lange nicht) für den Körper und das Gehirn darf lüften. Dann können sich die Kinder und Jugendlichen viel besser auf die Hausaufgaben und den nächsten Schultag konzentrieren. Und sie haben wieder mehr Spaß am Lernen.

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Dr. med. Anette Meidert

Rückenschmerzen-schon im Kindesalter?

Rückenschmerzen im Kindes- und Jugendalter haben in den letzten Jahren sehr zugenommen. In der großen Studie zur Kindergesundheit des Robert-Koch-Instituts (KIGGS) gab etwa ein Drittel der 11 bis 17-Jährigen an, in den letzten drei Monaten Rückenschmerzen gehabt zu haben.

 Was ist die Ursache?

Wie bei den Erwachsenen haben die sitzenden Tätigkeiten auch bei Kindern und Jugendlichen stark zugenommen. Vormittags sitzen sie in der Schule und nachmittags zuhause vor dem Computer. Zwischendrin schleppen sie einen schweren Schulranzen hin und her. Und als Entspannung spielen sie am Smartphone, lesen oder sehen fern. Wenige der Kinder und Jugendlichen bewegen sich täglich eine Stunde, wie eigentlich empfohlen. Die Muskeln werden nicht ausreichend trainiert, und dazu gehören eben auch die kleinen und großen Muskeln des Rumpfes und des Rückens. Haltungsschwäche und im Extremfall auch Fehlstellungen der Wirbelsäule können die Folge sein. Verspannungen und Rückenschmerzen sind vorprogrammiert.

 Was tun?

Die deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) nimmt sich anlässlich des Tages der Rückengesundheit 2019 dieser Frage an. Sie empfiehlt:

Der Weg in die Schule sollte zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück gelegt werden.

Und nach der Schule oder der Kita sollen die Kinder raus und sich austoben. Fußballspielen, Fahrrad-, oder Inlineskater-fahren, Laufen, Schwimmen, Klettern, Tennis, Tanzen: Alles ist recht, um den Bewegungsmangel auszugleichen und die Muskulatur zu stärken. Hauptsache es macht Spaß! Wie schon erwähnt, eine Stunde körperliche Bewegung täglich, ist empfohlen. Auch den Eltern tut dies gut. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Vielleicht finden Sie eine gemeinsame sportliche Betätigung?

Die Zeiten für Fernseher/Computer/Smartphone sollten klar definiert und begrenzt werden. Vielleicht könnten Sie ein Wochenende ganz ohne Fernseher verbringen?

Gerade im Sommer finden sich doch bestimmt gute Alternativen.

Auch für die körperliche Koordination und die Konzentrationsfähigkeit ist Bewegung und Sport förderlich. Das ist schon vielfach in Studien gezeigt worden. Und nebenbei wird bei Ballspielen und Gemeinschaftsspielen zusätzlich die soziale Kompetenz gefördert.

Also: Ab nach draußen! Bewegung im Freien tut der ganzen Familie gut.

Haben Sie noch Fragen? Ihre Kinderärztin berät sie gerne.

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Dr. med. Anette Meidert

 

Vitamin D: Woher? Wofür?

Vitamin D ist wichtig. Das ist klar. Aber was macht Vitamin D eigentlich?

Es ist wichtig für die Aufnahme und Verarbeitung von Calcium und Phosphor und entscheidend für einen stabilen Knochenaufbau und gesunde Zähne. Es trägt viel zu der normalen Entwicklung im Kindesalter bei. Nerven und Muskeln und auch viele Zell-und Stoffwechselfunktionen brauchen Vitamin D. Etwa 90% unseres Vitamin D-Bedarfs bilden wir beim Aufenthalt in der Sonne in der Haut. Die übrigen10% des Vitamin D nehmen wir über die Nahrung auf. Aber nur wenig Lebensmittel enthalten Vitamin D in nennenswerter Menge: Fetthaltiger Fisch, Leber, mit Vitamin D angereicherte Nahrungsmittel und Eigelb. Eine Reihe von Untersuchungen zeigen, dass die Versorgung von Vitamin D in allen Altersstufen oft nicht optimal ist, vor allem in den Wintermonaten.

Wie sieht ein Vitamin D Mangel aus?

Symptome sind bei Kindern unter anderem „weiche Knochen“ mit ausgeprägten X- und O-Beinen (die sogenannte Rachitis), eine motorische Entwicklungsverzögerung, verzögerter Zahndurchbruch, Muskelschmerzen und Ermüdbarkeit. Eine erhöhte Infektanfälligkeit kann die Folge eines Vitamin D Mangels sein.

Die große Studie zur Kinder- und Jugendgesundheit (KIGGS) zeigt, dass Kinder und Jugendliche in Deutschland etwa zwei Drittel Vitamin D-Werte unter dem Normbereich zeigen und im Durchschnitt deutlich weniger Vitamin D durch die Nahrung erhalten, als erwünscht.    

Was können wir dagegen tun?

Säuglinge sollen bis zum zweiten Frühsommer zusätzlich zur Nahrung Vitamin D erhalten. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, zwischen März und Oktober zwei- bis dreimal pro Woche Gesicht, Hände und Arme unbedeckt und ohne Sonnenschutz der Sonne auszusetzen (10-25 Minuten). Sonnenbrand sollten Sie dabei jedoch unbedingt vermeiden. Der Verzehr von Vitamin-D-haltigen Fischsorten 1-2/Woche ist wünschenswert. In Deutschland ist es aufgrund der Gefahr der Überdosierung grundsätzlich verboten, Lebensmittel mit Vitamin D anzureichern. Für mehrere Produkte (z. B. Margarine, Kinderquark, Orangensaft) gibt es jedoch eine Ausnahmegenehmigung. In Finnland beispielsweise werden verschiedene Milchprodukte und Brotaufstriche mit Vitamin D angereichert. Es ist jedoch unklar, ob dies zu einer ausreichenden Vitamin D Versorgung gerade in den Wintermonaten führt.

Also: Ab nach draußen! Bewegung im Freien tut der ganzen Familie gut.

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Dr. med. Anette Meidert

 

Typhus, was ist das eigentlich?

Die Sommerferien stehen vor der Tür: Bald geht es los. Fernreisen werden immer beliebter und da muss an vieles gedacht werden. Besonders wichtig: Ist der Impfschutz aktuell? Werden für das Urlaubsland bestimmte Reiseimpfungen empfohlen? Für Reisen in bestimmte Gebiete von Asien, Südamerika  und Nordafrika empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) beispielsweise die Impfung gegen Typhus.

Was ist das genau?

Typhus wird durch ein Bakterium der Familie der Salmonellen verursacht, welches überall in der Welt vorkommt. Es befällt ausschließlich Menschen und wird vor allem mit unsauberem Wasser und damit verunreinigten Nahrungsmittel aufgenommen. Die Erkrankung beginnt mit allgemeinem Unwohlsein, Beschwerden wie Kopf- und Gliederschmerzen und erhöhter Körpertemperatur. Unbehandelt kann es zu einem schweren Krankheitsbild mit sehr hohem Fieber, Bauchschmerzen, erst Verstopfung und dann erbsbreiartigen Durchfällen kommen. Komplikationen wie Darmblutungen und Beteiligung anderer Organe, wie Herz und Gehirn, können folgen. Kinder unter einem Jahr erkranken besonders schwer. Die Therapie der Wahl ist die Gabe von Antibiotika über einen Zeitraum von zwei Wochen. Gerade im frühen Stadium der Erkrankung ist dies sehr wirksam, Erwähnt muss allerdings die zunehmende Antibiotikaresistenz der Bakterien werden.

Insgesamt geht man von ungefähr 22 Millionen Neuerkrankungen im Jahr weltweit aus, geschätzt verlaufen davon etwa150000 tödlich. In Deutschland ist aufgrund der guten hygienischen Verhältnisse Typhus extrem selten geworden. Die meisten der hier seit 2014 aufgetretenen Fälle waren importiert, eben aus Ländern mit unzureichenden hygienischen Verhältnissen.

Wie können Sie sich schützen?

In den meisten Fällen wird Typhus über das Trinkwasser übertragen. Vermeiden Sie also in entsprechenden Gebieten Leitungswasser und Eiswürfel, die daraus hergestellt wurden. Rohe oder nicht ausreichend erhitzte Speisen wie Salate, Meeresfrüchte, ungeschältes Obst oder Säfte könnten kontaminiert sein.

In jedem Falle sollten Sie die alte Regel für Tropenreisen beachten: „Peel it, cook it or forget it“ („Schäle es, koche es oder vergiss es!“). Das schützt auch vor anderen Erkrankungen, die einen ähnlichen Übertragungsweg haben.

Kann man rechtzeitig planen, stehen zwei Impfstoffe gegen Typhus zur Verfügung, deren Wirksamkeit schon nach zwei Wochen beginnt und bis zu drei Jahren anhält.

Haben Sie noch Fragen? Ihre Kinderärztin berät sie gerne. Und der Urlaub kann kommen....

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Dr. med. Anette Meidert

Mama, meine Augen jucken so doll!

Geschwollene und gerötete Augen sind im Augenblick ein häufiger Anlass für den Besuch bei der Kinderärztin. Die Ursachen können vielfältig sein. Die ansteckende Bindehautentzündung kennen viele Eltern aus den Kitas zur Genüge. Aber auch allergische Augenentzündungen machen den Kindern zu schaffen.

Bei einer Bindehautentzündung, auch Konjunktivitis genannt, sind oft Bakterien der Auslöser. Häufig sind die Kinder gerade erkältet. Sie reiben sich die Augen und haben so schnell die Viren oder Bakterien in die Augen verteilt. Diese Art der Konjunktivitis ist sehr ansteckend. Daher sollten Sie hier unbedingt auf gute Händehygiene achten, da ein häufiger Übertragungsweg über die Hände in die eigenen Augen geht. Die Kinder sollten in jedem Falle zuhause bleiben, bis die Behandlung gute Wirkung zeigt. Sind Kleinkinder immer wieder von Bindehautentzündungen betroffen, dann kann die Ursache auch ein verengter oder verstopfter Tränenkanal sein.

Gerade jetzt in der Pollenflugzeit können auch Allergien der Auslöser für gerötete und tränende Augen sein. Die Tränenflüssigkeit ist hier in der Regel ganz klar. Die übermäßige Menge entsteht durch eine erhöhte Sekretproduktion der Bindehaut als allergische Reaktion, beispielsweise im Augenblick auf die Gräserpollen. Oft juckt und läuft die Nase gleich mit. Abhilfe schaffen hier antiallergische Medikamente, sogenannte Antihistaminika. Wichtig ist, zu klären, ob und welche Allergien vorliegen und welche Medikamente für ihr Kind geeignet sind.

Nicht zu vergessen sind Fremdkörper im Auge. Es können so einfache Dinge wie Sandkörner sein, die möglicherweise gut auszuwaschen sind. Haben sich die Kinder beim Spielen mit etwas in die Augen gepikst? Kleine Fremdkörper sieht man oft nicht mit bloßem Auge. Der Gang zum Augenarzt ist dann unerlässlich. Er kann klären, ob ein Fremdkörper in der Hornhaut feststeckt und ihn gegebenenfalls gleich entfernen.

Manchmal sind auch eingewachsene Wimpern oder einfach Trockenheit für gerötete, juckende Augen verantwortlich. Wer viel Zeit vor dem Bildschirm verbringt, zwinkert seltener. Die Augen werden weniger mit Tränenfilm benetzt und schneller trocken. Benetzende Augentropfen können hier helfen und eine Bildschirmpause ist sehr günstig.

Bei vielen Ursachen können vorbeugende Maßnahmen helfen. Fragen Sie Ihre Kinderärztin. Sie berät Sie gerne.

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Dr.med. Anette Meidert