Allergie

Mama, meine Augen jucken so doll!

Geschwollene und gerötete Augen sind im Augenblick ein häufiger Anlass für den Besuch bei der Kinderärztin. Die Ursachen können vielfältig sein. Die ansteckende Bindehautentzündung kennen viele Eltern aus den Kitas zur Genüge. Aber auch allergische Augenentzündungen machen den Kindern zu schaffen.

Bei einer Bindehautentzündung, auch Konjunktivitis genannt, sind oft Bakterien der Auslöser. Häufig sind die Kinder gerade erkältet. Sie reiben sich die Augen und haben so schnell die Viren oder Bakterien in die Augen verteilt. Diese Art der Konjunktivitis ist sehr ansteckend. Daher sollten Sie hier unbedingt auf gute Händehygiene achten, da ein häufiger Übertragungsweg über die Hände in die eigenen Augen geht. Die Kinder sollten in jedem Falle zuhause bleiben, bis die Behandlung gute Wirkung zeigt. Sind Kleinkinder immer wieder von Bindehautentzündungen betroffen, dann kann die Ursache auch ein verengter oder verstopfter Tränenkanal sein.

Gerade jetzt in der Pollenflugzeit können auch Allergien der Auslöser für gerötete und tränende Augen sein. Die Tränenflüssigkeit ist hier in der Regel ganz klar. Die übermäßige Menge entsteht durch eine erhöhte Sekretproduktion der Bindehaut als allergische Reaktion, beispielsweise im Augenblick auf die Gräserpollen. Oft juckt und läuft die Nase gleich mit. Abhilfe schaffen hier antiallergische Medikamente, sogenannte Antihistaminika. Wichtig ist, zu klären, ob und welche Allergien vorliegen und welche Medikamente für ihr Kind geeignet sind.

Nicht zu vergessen sind Fremdkörper im Auge. Es können so einfache Dinge wie Sandkörner sein, die möglicherweise gut auszuwaschen sind. Haben sich die Kinder beim Spielen mit etwas in die Augen gepikst? Kleine Fremdkörper sieht man oft nicht mit bloßem Auge. Der Gang zum Augenarzt ist dann unerlässlich. Er kann klären, ob ein Fremdkörper in der Hornhaut feststeckt und ihn gegebenenfalls gleich entfernen.

Manchmal sind auch eingewachsene Wimpern oder einfach Trockenheit für gerötete, juckende Augen verantwortlich. Wer viel Zeit vor dem Bildschirm verbringt, zwinkert seltener. Die Augen werden weniger mit Tränenfilm benetzt und schneller trocken. Benetzende Augentropfen können hier helfen und eine Bildschirmpause ist sehr günstig.

Bei vielen Ursachen können vorbeugende Maßnahmen helfen. Fragen Sie Ihre Kinderärztin. Sie berät Sie gerne.

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Dr.med. Anette Meidert

Neurodermitis: Was ist das eigentlich genau?

Die atopische Dermatitis, auch Neurodermitis genannt, ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen im frühen Kindesalter. Etwa 13% aller Kinder haben damit schon Bekanntschaft gemacht.

Wie sieht die atopische Dermatitis aus?

Es bilden sich trockene Hautstellen, die sich leicht entzünden und sehr jucken können. Im Säuglingsalter ist oft der Kopf, das Gesicht und der Hals, sowie die Streckseiten der Arme und Beine betroffen. Später verlagern sich die Ekzemstellen dann zu den Ellenbeugen und Kniekehlen. Durch häufiges Kratzen kann es zu einer Vergröberung des Hautreliefs kommen. Bakteriellen Infektionen bereiten der entzündeten Haut zusätzlich Probleme. Infektionen mit Herpes und Dellwarzen können zudem bei betroffenen Kindern heftiger verlaufen.

Woher kommt die Erkrankung?

Sind oder waren beide Eltern bereits betroffen, haben die Kinder ein größeres Risiko, ebenfalls eine atopische Dermatitis zu entwickeln. Die genaue Ursache ist weiterhin unklar. Sicher ist, dass die Hautbarriere gestört ist. Dadurch kommt es zu einem erhöhten Wasserverlust über die Haut. In bis zu 40% der Kinder ist dabei auch ein bestimmtes Haut-Gen (Filaggrin) verändert, welches zu der veränderten Hautarchitektur beiträgt. Vor allem im Säuglingsalter können auch Nahrungsmittelallergien eine Rolle spielen.

Wie wird behandelt?

Die Behandlung der atopischen Dermatitis wird sehr auf den individuellen Patienten abgestimmt und erfordert eine Vielzahl von Maßnahmen. In jedem Falle sollen Faktoren, die die Hauterkrankung verschlimmern, vermieden werden (beispielsweise bestimmt Nahrungsmittel). Zudem wird Ihnen Ihre Kinderärztin eine Basistherapie empfehlen. Die regelmäßige Hautpflege ist wichtig. Oft werden im Säuglingsalter  Cremes mit hohem Glycerin-Anteil, bei älteren Kindern auch Harnstoff-haltige Cremes eingesetzt. Verschlimmern sich die Ekzemstellen, werden antientzündliche Cremes notwendig werden. Oft ist die Behandlung des Juckreizes die größte Herausforderung.

Sind präventive Maßnahmen möglich?

In den aktuellen Leitlinien ist für Risikokindern (das heißt für Kinder von Eltern mit einer Erkrankung wie Heuschnupfen, Asthma oder einer atopischen Dermatitis) empfohlen: Fisch soll in der Schwangerschaft und als Beikost in der Säuglingszeit verzehrt werden. Wenn möglich, soll bei der Entbindung ein Kaiserschnitt vermieden  und bis zum vollendeten 4. Lebensmonat voll gestillt werden. Danach soll normal mit der Beikost begonnen werden. Passivrauchen und Kontakt mit Luftschadstoffen soll vermieden werden.

Auf alle Fälle gilt: Sorgfältige Hautpflege ist wichtig. Und glücklicherweise sind die meisten Kinder bis zum 10. Lebensjahr wieder gesund.

Haben Sie noch Fragen? Ihre Kinderärztin berät Sie gerne.

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Dr.med. Anette Meidert

 

Allergien und Asthma im Kindesalter

Neurodermitis (oder atopische Dermatitis), Allergien und Asthma sind Angst besetze Themen bei Eltern. Tatsächlich ist Asthma in westlichen Industrienationen die häufigste chronische Erkrankung im Kindesalter. Allergien haben seit den 1970-Jahren rasant zugenommen, mittlerweile leidet etwa jedes 5. Kind darunter.

Wie entsteht eigentlich Allergie?

Ursächlich ist ein überreagierendes Immunsystem. Eigentlich harmlose Stoffe wie Pollen und Lebensmittel werden irrtümlicherweise vom Immunsystem als gefährlich eingestuft. Und sofort wird eine Entzündungsreaktion in Gang gesetzt und Antikörper gebildet. Heuschnupfen, Asthma und Hautreaktionen sind die Folge. Oft ist der Körper dann übereifrig und bekämpft ähnlich strukturierte Stoffe durch sogenannte Kreuzreaktionen gleich mit. So zeigen Menschen mit Birkenpollenallergien auch häufig Reaktionen gegen Äpfel, Kiwi und Haselnüssen.

Wie können Sie vorbeugen?

Rauchen und hohe Luftverschmutzung sind eindeutige Risikofaktoren für die Ausbildung von Allergien. Anderseits scheint die Zunahme von Allergien auch im Zusammenhang damit zu stehen, dass Kinder in zu sauberer Umgebung aufwachsen. Kinder von Bauernhöfen haben signifikant weniger Allergien.

 Was können Sie tun?

Patienten mit bestimmten Allergien sollten die auslösenden Stoffe meiden. Dies ist mit Lebensmitteln meistens, aber etwa bei Pollenallergien nur bedingt möglich. Medikamente zur kurzfristigen Behandlung von Symptomen sollten ausreichend verabreicht werden. Dauerhaft lassen sich Patienten mit Allergien durch eine sogenannte Hyposensibilisierung behandeln. Hier lernt das Immunsystem die krank machenden Stoffe zu tolerieren. Bisher wurde die Therapie vor allem durch Spritzen verabreicht, aber neue Entwicklungen dieser Methode machen die Behandlung einiger Allergiestoffe jetzt in Tabletten- oder Tropfenform möglich. Die Wirkung scheint ebenso gut zu sein und die Therapie für Kinder oft besser tolerabel und einfacher.

Haben Sie noch Fragen? Ihre Kinderärztin berät Sie gerne.

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Dr. med. Anette Meidert

 

Immer noch Schnupfen, aber jetzt sind’s die Pollen...

Der allergische Schnupfen ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen überhaupt. Bis zu 8% der Vorschulkinder und bis zu 20% der älteren Kinder sind betroffen. Etwa 75% der Patienten mit Heuschnupfen entwickeln Symptome vor dem 25. Lebensjahr. Am häufigsten tritt er zwischen dem 6. Und 16. Lebensjahr erstmalig auf.

 

Was passiert genau beim „Heuschnupfen“?

Pollen und andere Allergene lösen eine Entzündungsreaktion an der Nasenschleimhaut aus. Die Nase reagiert meist sofort, aber auch verzögerte Reaktionen nach etwa drei Stunden sind möglich. Die Symptome umfassen Juckreiz in der Nase, Niesen, Schwellung der Nasenschleimhaut und Nasenausfluß. Die ständige Entzündungsreaktion der Schleimhaut führt dazu, dass die Nase auch auf andere Reize wie Staub, Düfte und Rauch schnell reagiert. Häufig sind auch die Augen beteiligt und bis zu 40% der Kinder mit Heuschnupfen leiden zusätzlich unter Asthma bronchiale. Auch chronische Paukenergüsse können allergisch bedingt sein.

Um zu klären, ob bei Ihrem Kind wirklich ein Heuschnupfen vorliegt, können verschiedene Tests durchgeführt werden. Bei dem sogenannten Prick-Test, beispielsweise, werden sehr kleine Mengen von Allergenen in die Haut eingebracht und schon nach 20 Minuten kann die lokale Reaktion beurteilt werden.

 

Was können Sie tun?

Soweit möglich, sollte der Patient das Allergen meiden. Das ist bei einer Milben- und Tierhaarallergie möglich, bei einer Pollenallergie schwierig. Hier können ein paar allgemeine Verhaltensempfehlungen schon helfen: Im Pollenflug sollten Sie das Kinderzimmer nur kurz lüften. Die Kleidung, die am Tage getragen wurde, sollte nicht im Kinderzimmer aufbewahrt werden. Und Haare-Waschen am Abend reduziert ebenso die Pollenbelastung für die Nacht.

Abhängig vom Alter des Kindes und der Art der Allergie, gibt es vielfache Behandlungsmöglichkeiten. Durch eine gute Therapie ist fast immer ein symptomfreies Leben möglich.

Und Sport und Spiel machen draußen wieder Spaß ohne ständig laufende Nase...

Haben Sie noch Fragen? Ihre Kinderärztin berät Sie gerne.

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Anette Meidert

Pollenallergien im Kindesalter

Endlich wird es Frühling und schon kitzelt die Nase und die Augen jucken. Die Hasel und Erle verteilen schon kräftig ihre Pollen. Pollenallergien sind im Kindesalter häufig. Je nach Altersgruppe sind 10 bis 20% der Kinder und Jugendlichen von Heuschnupfen betroffen.

Was ist eigentlich eine Allergie?

Der Körper reagiert mit einer überschießenden Abwehr auf Umweltstoffe, die eigentlich harmlos sind (z.B. Pollen). Diese Abwehrreaktion führt dann zu Krankheitssymptomen: Schnupfen, Niesreiz und rote, geschwollene Augen. Und alles juckt. Manchmal kommt auch Husten dazu, der sich bis zum allergischen Asthmaentwickeln kann. Bei den Pollen unterscheiden wir Pollen, die von Insekten verteilt werden und Pollen, die vom Wind zur Bestäubung der Pflanzen getragen werden. Gerade letztere schweben sehr leicht, können weite Strecken zurücklegen und bis auf eine Höhe von 5000m aufsteigen. Die Pollenbelastung ist nicht immer gleich: Der Pollenflug unterliegt tageszeitlichen Schwankungen: In der Stadt fliegen die Pollen am frühen Abend, in ländlichen Gegenden in den frühen Morgenstunden am meisten. Und direkt nach Regen ist die Pollenbelastung besonders hoch.

Wichtig ist, festzustellen ob überhaupt und welche Allergie vorliegt. Ein Heuschnupfen ist keine banale Erkrankung. Der erste Ansprechpartner ist Ihre Kinderärztin. Sie kann klären, welche Tests notwendig sind und sie möglicherweise auch gleich durchführen. 

Was können Sie tun? 

Schon ein paar allgemeine Verhaltensempfehlungen können etwas helfen: So sollten Sie bei einer nachgewiesenen Pollenallergie das Kinderzimmer im Pollenflug nur kurz lüften. Die Kleidung, die am Tage getragen wurde, sollte nicht im Kinderzimmer aufbewahrt werden. Und Haare Waschen am Abend reduziert ebenso die Pollenbelastung für die Nacht. Verschiedene Dienste informieren aktuell über den zu erwartenden Pollenflug. So lassen sich auch Spielzeiten im Freien danach ausrichten.

Ist die Diagnose einer Allergie gestellt, gibt es vielfache Behandlungsmöglichkeiten. Diese sind abhängig vom der Art der Allergie und vom Alter des Kindes. Durch eine gute Therapie ist fast immer ein überwiegend symptomfreies Leben möglich.

Und das Spielen in der Wiese geht wieder ohne ständige Niesattacken!

Haben Sie noch Fragen? Ihre Kinderärztin berät Sie gerne.

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Dr.med. Anette Meidert