Atopie

Mama, es juckt so!

Juckreiz ist sehr unangenehm. Jetzt sind auch schon die ersten Mücken gesehen worden. Der Frühling und Sommer ist im Anmarsch. Aber auch viele verschiedene Erkrankungen können Juckreiz auslösen. Entsprechend unterschiedlich wird der Juckreiz wahrgenommen und noch einmal anders im Gehirn verarbeitet.

Die atopische Dermatitis (früher: Neurodermitis) ist durch alle Altersstufen eine der häufigsten Ursachen für Juckreiz. Vereinfacht gesagt, ist hier die Haut übersensibel: Verschiedene Reize können durch eine sogenannte neuroimmune Wechselwirkung eine Entzündungsreaktion in der Haut hervorrufen. Durch sensorische Nervenfasern wird dann schnell das Signal „Juckreiz“ ins Gehirn gemeldet.

Weiter kann Juckreiz durch Nesselsucht und Hautveränderungen bei verschiedensten Viruserkrankungen entstehen. Das klassische Beispiel dafür sind die Windpocken. Nicht vergessen sollte man auch andere ungebetene Gäste auf und in der Haut. Würmer, Läuse und Milben können ganz schön jucken...zudem die Gefahr, dass Bettwanzen aus dem Urlaub mitgebracht werden. 

Zur Therapie ist also eine genaue Diagnostik wichtig. Bei Mückenstichen wird sich zunächst jeder selbst behelfen können. Gele zur Minderung des Juckreizes wirken übrigens noch besser, wenn sie direkt aus dem Kühlschrank kommen. Und bei jeder Art von Juckreiz lindert ein feuchtes kühles Tuch schon sehr gut die ersten Beschwerden.

Oft ist eine lokale Therapie schon ausreichend. Manchmal auch in Kombination mit antiallergischen Medikamenten.

Bei der atopischen Dermatitis ist eine proaktive Haltung wichtig. Die Haut muß je nach Trockenheit regelmäßig, zum Teil mehrfach täglich, mit rückfettenden Cremes und Lotionen gepflegt werden. Glycerin- oder Harnstoffhaltige Cremes kommen hier je nach Alter zum Einsatz. Zusätzlich sollte eine individuelle Strategie entwickelt werden, Entzündungen der Haut frühzeitig und schnell zu behandeln.   

Haben Sie noch Fragen? Ihre Kinderärztin berät Sie gerne.

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Dr. med. Anette Meidert